Journal Phänomenologie
Journal Phänomenologie / Texte / Editorial
 
zurück

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

Nichts hat die Gesellschaft und die Politik in den letzten zwei Jahren so sehr geprägt wie die Flüchtlingsthematik. Wir greifen in diesem Heft das Thema Flucht auf und wollen auf diese Weise einen Beitrag dazu leisten, und zwar aus philosophischer, phänomenologischer und nicht zuletzt persönlicher Perspektive. Kelly Oliver (Nashville/USA) thematisiert die gegenwärtige Flüchtlingspolitik als eine Politik des Gefängnishumanitarismus und wirft damit ein Licht auf eine Realität, von der sich kaum jemand wirklich eine Vorstellung machen will. Burkhard Liebsch (Bochum/D) nähert sich über eine Ethik der Gastfreundschaft an die Flüchtlingsthematik und kann damit grundsätzlich zeigen, wie anders eine Begegnung mit flüchtenden Menschen jenseits von Vorverurteilung und Kategorisierung aussehen könnte. Reinhold Esterbauer (Graz/A) und Elisabeth Schäfer (Wien/A) stellen zwei Erfahrungsberichte zur Verfügung. Auf sie trifft zu, dass sie als PhilosophInnen auf eine unmittelbare Art und Weise Flüchtlingen begegneten und nicht nur über sie schrieben und nachdachten. Beide waren sie an unterschiedlichen Orten in Österreich in der Flüchtlingsbetreuung aktiv. In ihren Erinnerungen halten sie ihre ganz persönlichen und – wie wir finden – seltenen und wertvollen Wahrnehmungen und Erlebnisse fest. Mit einem Jubliäumsbericht von Petra Gehring und Ludger Fittkau (Darmstadt/D) über den deutschen Pfarrer und Lehrer Ludwig Friedrich Weidig, Vorkämpfer des deutschen Vormärz und politischer Flüchtling, schließen wir den Schwerpunkt ab. Betreut wurde er von Elisabeth Schäfer und Silvia Stoller (Wien/A).

Leider ist im vergangenen Jahr völlig überraschend der österreichische Philosoph Gerhard Hammerschmied gestorben. Er lehrte an der Universität Klagenfurt französische Philosophie sowie Phänomenologie und hat sich inbesondere auch um die Philosophie Eugen Finks verdient gemacht. Kollege Artur Boelderl hat freundlicherweise einen Nachruf zur Verfügung gestellt.

Wie immer finden Sie Rezensionen in diesem Heft und auch den zweiten Teil einer Sammelbesprechung von Thomas Dürr (Kiel/D)zu neueren Büchern zum Thema Verzeihen, deren erster Teil im Heft 45 erschienen ist.

Nicht ganz unstolz wollen wir zum Schluss erwähnen, dass wir auf unsere Facebook-Seite die magische 1000-Fan-Grenze vor kurzem überschritten haben. Wenn Sie einen Facebook-Account haben, »liken« Sie uns und empfehlen Sie uns weiter!

Die Redaktion

Seitenanfang
Inhaltsverzeichnis Heft 46/2016
Heft bestellen
Übersichtsseite "Texte"
down ISSN 1027-5657 JPh Logo
13.09.2017
www.autor